http://www.pureblue  Wasserfilter
Home Die Hausquelle pureblue Wasser Service FAQ Referenzen Kontakt

Auch Buddhas kochen nur mit Wasser


Daher möchte ich, dass das Wasser, das ich täglich trinke, gutes Wasser ist. Richtig gutes Wasser schmeckt gut und es gibt ein Gefühl von Lebendigkeit. Gutes Wasser zur Verfügung zu haben, sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein.

Was aber ist gutes Wasser?


Damit das Wasser seine Aufgabe im Körper vernünftig machen kann, muss es eine bestimmte Beschaffenheit haben, und zwar muss es in erster Linie sauber sein. Es verliert die gelösten Gifte sonst im Körper. Und wenn es, wie das Leitungswasser sooft, mit Pestiziden, Nitrat, Schwermetallen und Arzneimittelrückständen belastet ist, verbleiben diese im Körper.

Als Ausweg kann ich Wasser in Flaschen kaufen. Das wird aber auf die Dauer ein bisschen teuer. Und meinen Tee würde ich ja auch ganz gerne damit machen, und kochen würde ich am liebsten auch damit. Und, und, und. Aber die Schlepperei - carrying water...

Billiger ist selbstverständlich Leitungswasser. Da es aber in den allerseltensten Fällen sauber ist und mit buchstäblich allen möglichen Giften belastet sein kann, muss ich es filtern, bevor ich es überhaupt trinken kann. Und zwar mit einem Filter, der in der Lage ist, alle möglicherweise vorkommenden Gifte herauszufiltern. Denn wenn gestern Blei drin war, ist es heute Nitrat und morgen ein übler Arzneimittel-Cocktail.


Diese Umkehrosmose-Filtersysteme filtern die gesamte Bandbreite an möglichen Giften und Verunreinigungen aus dem Wasser. Kohlefilter dagegen filtern zwar Pestizide, dafür aber kein Nitrat heraus. Filterkaraffen sind nur dazu da, Kalk aus dem Wasser zu nehmen. Ansonsten filtern sie so gut wie gar nichts, neigen aber zur Verkeimung. Wenn ich mir schon einen Filter anschaffe, soll er auch alle Gifte filtern können.

Umkehrosmose filtert auch den Kalk aus dem Wasser. Was ich als sehr angenehm empfinde. Mein Wasserkocher auch. Kritiker leiten daraus ab, es würden auch die lebenswichtige Mineralien komplett rausgefiltert. Das ist zu simpel gedacht. Da der Mensch maximal 1% seines täglichen Mineralbedarfs über das Trinkwasser deckt, ist es völlig gleichgültig, wie mineralhaltig unser Trinkwasser ist.

Fazit: Wasser muss rein sein, damit es seinen Job gut machen kann. Die Behauptung, es handle sich dann um „totes Wasser“ ist Unfug. Die Lebendigkeit von Wasser wird nicht durch seine Inhaltsstoffe bestimmt, sondern durch seine molekulare Struktur. Dazu jetzt mehr:

Das ist wie Meditation für das Wasser. Es erinnert sich an sein Wesen. Und dann ist es wieder einfach nur Wasser.



http://www.purenter>Wasseranalyse</center>
Ein Auszug aus der Wasseranalyse []
http://www.purenter>Design</center>
Einige Einbaubeispiele... []